Der Jagdpolitiker

„Die Herausforderungen
an eine weitsichtige Jagdpolitik sind vielfältig“

Die Jagd ist die ursprünglichste Beschäftigung, der der Mensch nachgeht. Durch sie und die land- und forstwirtschaftliche Nutzung entstanden über tausende von Jahren unsere heutigen Kulturlandschaften – entstand Heimat! Die Natur unserer Heimat zu erhalten ist wesentliche Aufgabe der Jagd. Von Waldumbau und Verbiss, über Landwirtschaft und Schwarzwild-, Kormoran- und Biberschäden, bis hin zur Nutztierhaltung und der Artenschutzthematik „Wolfsrückkehr“; die Herausforderungen einer weitsichtigen Jagdpolitik, die die verschiedenen Belange gegeneinander aufwiegt und vor allem waidgerecht ist, sind heute vielfältig.

 

 

„Volker bringt sich mit enorm bei der Vertretung jagdlicher Anliegen ein“

 

Obwohl Volker immer in der Natur unterwegs war, absolvierte er das grüne Abitur erst als Abgeordneter. Seither bringt er sich jedoch enormen Eifer bei der Vertretung jagdlicher Anliegen in der Bayerischen Landespolitik ein, etwa als Berichterstatter für Biber und Kormoran im Ausschuss Umwelt und Verbraucherschutz. Dabei ist im der Kontakt zu den erfahrenen Kameraden enorm wichtig. Auch die Vermittlung zwischen den Ansprüchen verschiedener Gruppen – Landwirte, Jäger, Umweltschützern und den Forsten – ist für Volker ein wichtiges Anliegen. Durch regelmäßige Hintergrundgespräche oder Podiumsdiskussionen wirbt Volker für Austausch, gegenseitiges Verständnis und einen ländlichen Raum mit einer gemeinsamen starken Stimme.

Das Positionspapier des CSU-Arbeitskreises Umwelt und Verbraucherschutz im Bayerischen Landtag aus der Feder von Volker belegt,
das Volker die Anliegen der Jagd (aber auch des Umweltschutzes und der Landwirtschaft) aufnimmt und moderierend durchsetzt.
Positionspapier unter: bayern natur heimat bodenbrüterschutz Version 1-2